Tantrismus

Verbinde die zwei zu einer Einheit. Śiva und śakti zu einem göttlichen Paar.

Śiva, symbolisiert das Männliche Prinzip, die Sonne, Transzendenz. Śakti symbolisiert das Weibliche Prinzip, den Mond; die Sonnenstrahlen, die Schöpfungsenergie. Śiva kann sich nicht ohne śakti entfalten und śakti nicht ohne śiva, sie bedingen sich gegenseitig. Sie sind nie getrennt und sind wie zwei Seiten einer Medaille, das Eine ist immer im Anderen enthalten.

Tantra ist eine philosophische, yogische Strömung und entstand ca. 500 n.Chr. Tantra meint die Vereinigung von „zwei“ zu einem Ganzen. Tantra befasst sich mit dem Bewusstsein. Es gibt keine Trennung zwischen Licht und Finsternis. Alles ist Eins oder anders gesagt; es gibt nur diese eine gewaltige Nabelschnur, die alles mit dem höchsten Bewusstsein verbindet, oder es existiert nur das „eine große Licht“ – prakāśa – das, was immer scheint.

Ein Yogi sieht das Leben und all das was darin enthalten ist, als ein Spiel des Bewusstseins. Für Tantriker ist das Leben eine Reise.

Der Tantrismus interessierte sich für die Selbstverwirklichung des Menschen und entwickelte den Weg des Handelns und löste sich vom damaligen Weg der Askese und sah die Erfahrung als Kern des Übungswegs. Der Körper wurde als Tempel angesehen, als Ort für spirituelle Erfahrungen. Tantra war eine radikale Hinwendung zur Welt und war eine Option sich mit seinen Schattenseiten der Persönlichkeit auseinander zusetzen. Der Mensch versuchte sich immer mehr zu erkennen, um dann auf einem höheren Niveau zu transformieren. Der Körper, die Sinne, die Handlungsorgane, die Elemente und der Alltag wurden im Tantrismus als wichtig angesehen.

Es ist ein praktischer Weg und man kann ihn besonders im Alltag leben. Es geht um die Entwicklung von Achtsamkeit im Hier und Jetzt. Das Ziel ist die Erweiterung des Bewusstseins, die Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit und das Erwachen der Energie.

Ich beziehe mich in meinem Unterricht auf die tantrischen Lehrtexte des Kaschmirischen Śivaismus, das Śiva Sūtra – Der Yoga des höchsten Bewusstseins. Es beschreibt die Mittel, die uns zur Verfügung stehen, um das Absolute zu verwirklichen und uns mit ihm zu vereinigen. Grundlage, um sich mit dem Śiva Sūtra auseinander zusetzten, ist das Basiswissen des Yoga Sūtra bzw. das eigene Bewusstsein über die Geistesstruktur. Es baut auf dem Yoga Sūtra auf.

Es gibt verschiedene tantrische Riten, Methoden die ich dann bewusst im Yogaunterricht einsetzte.