Āsanas - Körperübungen

Im Yoga geht es nicht darum, auf dem Kopf zu stehen, sondern fest auf den eigenen Füßen. (K. Desikachar)

Āsanas betrifft den Umgang mit dem Körper und ist die körperliche Disziplin im Yoga. Die Ausübung und Haltung sollte dabei die Qualität von stabil und leicht enthalten. Patañjali beschreibt im Yoga Sūtra āsana weniger als spezifische Körperhaltung, als vielmehr einen bestimmten Zustand. Nicht die perfekte äußere Form der Haltung hat Vorrang, sondern unsere innere Haltung.

In meinem Unterricht werden die āsanas individuell auf Dich und Deine Bedürfnisse angepasst. Die einzelnen Übungen werden sorgfältig vorbereitet, harmonisch aufeinander abgestimmt und mit einer Gegenbewegung ausgeglichen. Die Āsana Praxis macht Dich vertrauter mit Deinem Körper, fördert deine Beweglichkeit und harmonisiert deine Körperfunktionen. Āsanas erlauben eine Begegnung mit sich selbst und helfen bei der Auseinandersetzung mit den eigenen Grenzen. Die Āsana Praxis bereitet die weiteren Stufen wie Prāņāyāma (Atemtechnik) und Meditation vor.

Desikachar sagt, wenn wir uns heilen wollen, müssen wir einen geistigen Aspekt in die Āsana-Praxis mit einführen, wie z.B. Vertrauen und Achtsamkeit. Was der Geist durch richtige Ausrichtung erreicht, ist sehr viel mehr als das, was der Körper alleine bewirkt.

Die rechte Körperhaltung ist im Yoga Sūtra in Vers 2.46, 2.47, 2.48 beschrieben.